Kinder- und Jugendförderung wirkt

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Die Initianten, Akteure und Beteiligten des kantonalen Programms „schützen.fördern.beteiligen.“ sind überzeugt, dass „Kinder- und Jugendförderung wirkt!“. Mit diesem Signet, das von der Konferenz der kommunalen Jugendbeauftragten im Kanton Zürich (KKJ) und der okaj zürich entwickelt wurde, möchten wir sichtbar machen, dass die Kinder- und Jugendförderung mit ihren Angeboten vielfältige positive Wirkungen auf die gesamte Gesellschaft hat.

Als Gesamtes betrachtet reagiert eine aktive Kinder- und Jugendförderung nicht nur frühzeitig auf Probleme sondern hilft präventiv, diese zu verhindern. Die Kinder- und Jugendförderung kommt allen zugute - nicht zuletzt dem Gemeinwesen. Denn eine starke, aktive Jugend entlastet das Jugendhilfesystem und ist die Basis der sozioökonomischen Stabilität einer Gesellschaft. Daher gilt es die Kinder- und Jugendförderung als Querschnittsaufgabe zu betrachtet, die sich in den drei Grundpfeilern schützen, fördern und beteiligen wiederfindet.

schützen.

Kinder- und Jugendförderung nimmt Entwicklungen in der Gesellschaft und bei einzelnen Individuen wahr und ermöglicht dadurch frühe Hilfestellungen und Interventionen für Kinder, Jugendliche und Familien.

fördern.

Kinder- und Jugendförderung wird als eine Förderung des Heranwachsens von Kindern und Jugendlichen mit schrittweisem Einüben von Selbstständigkeit, Autonomie und sozialer Verantwortung verstanden. Dadurch wird die soziale, kulturelle und politische Integration von Kindern und Jugendlichen unterstützt.

beteiligen.

Kinder- und Jugendförderung beteiligt Kinder und Jugendliche an Entscheiden, welche sie direkt betreffen und ermutigt sie, ihre eigene Umwelt mitzugestalten. Beteiligte Jugendliche übernehmen Verantwortung und tragen Sorge zu ihrem direkten Umfeld. Durch die Mitgestaltung entwickeln Kinder und Jugendliche gesellschaftliche Identifikation.

Weitere Kernbotschaften zu "Kinder- und Jugendförderung wirkt" finden Sie hier.

Das Signet dürfen Sie gerne verwenden. Entsprechende Vorlagen in diversen Formaten können Sie bei der Programmleitung anfordern.